Thomas Meseberg

mg_5751 Geb. 1959 in Neumünster

Meine Vision der Unschuld

img_4711 Meine Skulpturen sind Ausdruck meiner tiefsten Gefühle und bilden zudem eine Brücke zu kosmischen Mysterien. Sie erinnern an verflossene Glücksmomente eines verlorenen Paradieses und lassen gleichzeitig die Gestalt eines Neuen erkunden. Meine Vision veranlasst mich dazu, den Zugang zur Natur wiederzufinden und mich dementsprechend auf organisch-sinnliche Formen zu konzentrieren.

Ausstellungen

mg_5697 2004 Gemeinschaftsausstellung im Gästehaus Samain in Loose bei Eckernförde
2004 zweimalige Teilnahme an der jurierten Ausstellung
2005 KunstKomm im Rahmen des „Kunstfleckens“ in Neumünster
2006 Gemeinschaftsausstellung „Spurensuche“ im Cafe Medusahof in Kiel
2007 Freilandausstellung im Seecafe in Bordesholm
2008 Ausstellung im Kulturcafé in Kiel
2008 Teilnahme am „Festival der Elemente“ auf dem Kulturgut Projensdorf
2010 Teilnahme an der Gemeinschaftsausstellung „blumig“ in der Galerie unartic in Kiel
2010 Ausstellung im Nutriologischem Zentrum Nord in Kiel
2011 Gemeinschaftsausstellung „Holzwege 2011“ im Botanischen Garten in Kiel
2013 Eröffnung der Entwicklungsräume Achterwehr

Sinn und Zweck der Kunst

mg_5707 ist es, uns in die Gegenwart zu bringen und noch tief greifender, das Wesen der Existenz zu verstehen; soweit meine persönliche Definition von Kunst. Mein Name ist Thomas Meseberg, bin freischaffender Bildhauer und fühle mich als ein Architekt der Zukunft, denn meine Skulpturen sind Urbilder aus den Anfängen der Menschheitsgeschichte. Diese Bilder sind in mir (und allen Menschen) gespeist. Ich gebe ihnen lediglich eine plastische Form. In diesem Bereich meiner bzw. der kollektiven Seele spiegelt sich das Prinzip wieder, dass wahre Kunst die gleiche Funktion wie Religion hat, nämlich zur Erkenntnis unseres Ursprungs zu kommen: hinter dem Oberflächenschein von Dualität das Strahlen zu erkennen, was durch alles hin durchscheint. Nicht zufällig ist wohl Alabaster zu meinem Lieblingsmedium geworden, ein Material, was sowohl Transparenz als auch Sinnlichkeit ausstrahlt. Ich empfinde bei meiner künstlerischen Tätigkeit immer mehr ein Gefühl mit einer Ganzheit, was auch mein Ziel ist. Mein Antrieb ist die Suche nach der vollendeten Form, ein vollendetes Bild von mir selbst als Menschen zu kreieren, nach dem Motto, dass Liebe, Schönheit und Wahrheit untrennbar miteinander verbunden sind und mit aller Demut sage ich:

Schönheit hat Recht, weil sie nicht Recht haben will.

sdi2305 thomas_klein_sdi3115