Hinnerk Köhn: Rasierklingenäpfel

Hinnerk_034896_2010-08-07_fognin_grafix Klatschen –
Ich applaudierte als ich dem Behinderten hinterher lief. Und warum?
Weil ich böse bin!
Ich bin es, der an der Kasse die Löcher in Kondompackungen sticht.
ich bin es, der die HIV-infizierten Heroinspritzen im Sandkasten deines Kindes versteckt.
Ich bin es, der nach dem One Night Stand extra früh aufsteht und sagt: „Oh, hey, du bist schon wach? Ich bin nur kurz…Brötchen..holen.“
Ich bin der böseste Motherfucker der Erde!
Ja, ok, ich weiß, ich sehe vielleicht nicht so aus, aber ich bin ja auch noch nicht vollentwickelt!

Hitler war bestimmt auch ein süßer Junge als er 19 war!

Ich versteck Rasierklingen in Äpfeln, ich nehme Kindern an Halloween die Süßigkeiten weg, ich hab zwar noch keine Tochter aber ich werd ganz bestimmt mit ihr schlafen!
Ich steh als Einzelperson auf der Schurkenstaatenliste der USA. Ich bin homophob und halte „God Hates Fags“ Schilder hoch. Ich bin Kirchenkritiker und halte „Fags hate God“ Schilder hoch.
Ich hab Kafkas „Der Prozeß“ verstanden, aber ich erzähle es keinem!
Zur Begrüßung spuck ich Leuten ins Gesicht und sag ihnen: „Danke fürs Kommen.“

Ich verstopfe Toiletten, ich verbrenne die Bibel, ich geb‘ der Kassiererin das Geld passend und sage: „Stimmt so!“
Ich hab den Bürgern von Sodom und Gomorrha erzählt, dass Gott die ganze Sodomie Kiste „echt knorke“ finden würde.
Ich klaue meiner Mama Zigaretten. Die klaut sie aber sofort wieder zurück, selbe Gene und so.

Ich wäre damals kein Swingkid gewesen.
Ich komm jeden Tag fünf Minuten zu spät in den Klassenraum, nur damit die Lehrerin nochmals die Liste rausholen muss.

Ich schenke Obdachlosen Korn und Kindern Zigaretten. Wenn ich Musiker wäre, würde ich Death Metal machen.
ich verstelle alle Uhren zu Hause. Ich versteck absichtlich Steine in Schneebällen. Ich bin schonmal einer Katze auf den Schwanz getreten, aber das tut mir im Nachhinein doch irgendwie leid.

Ich…ich…ich schreibe gerade mein Abitur. Aber was dann ?

Was für ein Beruf verbreitet Angst und Schrecken ? Versicherungsvertreter ? Oder doch eher Busfahrer ? Nein…ich werd den schlimmsten aller Berufe ergreifen. Eltern und Kinder werden Nervenzusammenbrüche erleiden, sie werden weinen und sie werden mir ihr gesamtes Leben erzählen.

Wo war man,, wenn man nach Hause kommt und sich sich erstmal die Haare waschen muss ?

 

ICH! WERD! FRISÖR!

Selbst trage ich eine blaugefärbte Hochsteckfrisur, doch das ist noch nicht das Schlimmste! Mein Salon wird so wundervolle Namen tragen wie: The Cutting Room, Grateful Head, Kamm In oder auch Kaiserschnitt

„Hallo Frau Schneider, eine neue Dauerwelle ? Kommt sofort! Rudi, bringst du mir mal den Rasierer !?“

„Oh, sie wollen es kurz und verwuschelt ? ICH MACH IHNEN DREADLOCKS REIN!“

Ich bin der einzige Frisör, der mit Betäubungsmittel arbeitet.

Meine Stühle beziehe ich aus alten Sadomaso-Bordellen und auf jedem Spiegel ist in Kopfhöhe ein Bild von Rudolph Moshammer angebracht.

Der Laden befindet sich dann in einer alten Metzgerei, die Fleischerhaken fand ich ganz dekorativ und an den Geruch nach Tod gewöhnt man sich nach kürzester Zeit.

Ihr denkt jetzt wahrscheinlich, dass ich so keine Kundschaft kriegen werde. Meine Kundschaft besteht aus kranken Goths und perversen Börsenmaklern. Ich meine, wo sonst kriegt man eine Analfissur gratis zum Sidecut ? Und für Kinder, gibt’s nen Kirschlollipop.