Gabriele Pahms

Gabriele Pahms aus Kiel / Hütten  –
Theatererfahrung  seit über 25 Jahre:

gpamms_1 1980 -1985    Studententheater als Bühnentheater beim Studentenwerk Schleswig-Holstein in mehreren unterschiedlichen Theatergruppen, Commedia dell’Arte auf der Bühne, auf der Straße und als   Matineeprogramm im Stadttheater Wilhelmshaven

1985 – 1997 Straßentheater u. a. mit dem Theater DIE KIELER STADTBEKANNTEN zu jeder Kieler Woche mit neuem Programm, das ganzjährig bei anderen Veranstaltungen landesweit gespielt wurde.

seit 1990    Aktionstheater als „Springerin“ mit vorhandenem Rollenrepertoire oder nach Bedarf mit neu entwickelten Rollen engagiert bei verschiedenen professionell und bundesweit agierenden Theatern (WASDAS, Theater IK’S Theater PROJEKT VERDECKT)

gpamms_3 seit 2004    Aktionstheater FRAU PAMMS als eigenständiges Theater:
2004 Reha-Klinik Damp
2005 Workshop und Auftritt bei den Kreistheatertagen in Eckernförde
2005 Commedia dell’Arte Straßentheater Sprottentage Eckernförde
2005 Goldener Herbstspaß in Gettorf
2006 Glitterabend Eckernförde
2006 Moderation Kreistheatertage Eckernförde
2006 Schleswig-Holsteintag Eckernförde
2006 Hüttener Spezialitäten – Erlebnisgastronomie Schnackstuuv Hütten
2006 AWO-Sommerfest Kiel
2006 Wadenbeisser – 5. Stormaner Kabarett- und Satirefest Tremsbüttel
2007 Eckernförder Energietage
2007 Mondscheinnacht im Eckernförder Schwimmbad
2007 Piratentage Eckernförde
2007 Hüttener Spezialitäten – Erlebnisgastronomie Schnackstuuv Hütten
Volkshochschulkurse an der VHS Rendsburg, Schleswig und Gettorf sowie
Auftritte bei diversen privaten und betrieblichen nichtöffentlichen Veranstaltungen (Weihnachtsfeiern Diakonie Kropp, Polizei Eckernförde)
2008 Blaualgensonnabendsumzug, Karneval in Eckernförde
2008 Workshop und Auftritt bei den Kreistheatertagen in Eckernförde
2008 Niedersachsentag in Winsen für die Landesinitiative Generationengerechter Alltag (LINGA)
2008 Piratenspektakel Eckernförde (Regie, Moderation, Aktionstheater)
2008 Heiteres Weinseminar im Römer und Wein, Eckernförde
2008 Weihnachtsfeier im Diakonischen Werk in Preetz
2009 2 Comedy-Diners im Seehotel Töpferhaus, Bistensee
2009 AWO – Brückenfest in der Räucherei Kiel
2009 Prof. Dr. Dr. von Stein: Rede und Animation zur E² – Energiemesse in
Rendsburg
2009 Niedersachsentag in Hameln für die LINGA
2009 Prof. Dr. Dr. von Stein: Rede und Animation zur Tagung Barrierefreier
Tourismus in Bad Bergen (LINGA)
2009 Heiteres Weinseminar in der Dolleruper Kleinmosterei
2010 Prof. Dr. Dr. von Stein: Animation und Bauberatung zur E² –
Energiemesse in Rendsburg

gpamms_4

AKTIONSTHEATER
– BESCHREIBUNG EINER THEATERFORM

Das Aktionstheater hat keine Bühne in einem Theaterhaus, zu dem die Zuschauer kommen, um Theater zu sehen.

Es ist umgekehrt: Der Spieler geht zum Publikum.
Oder genauer: Der Spieler schlüpft in eine Rolle, die fast alltäglich ist und begibt sich in eine Menge von Menschen, die anfangs gar nicht wissen, dass sie an einem Theatergeschehen teilnehmen.

gpamms_2 Die Rolle ist aber fast nur alltäglich – das heißt, der Spieler entwickelt Eigenarten, die nicht in das alltägliche Leben oder in eine bestimmte Situation passen. Er fällt in seiner Rolle aus der Rolle.

Dadurch entsteht zunächst Irritation unter den Zuschauern.

Dann entdecken sie, dass sie sich bereits mitten in einem Theaterspiel befinden. Und zwar nicht nur als Zuschauer, auch als Teilnehmer und Mitgestalter des Geschehens, denn der Spieler spielt weitestgehend ohne festen Text.
Er reagiert in seiner Rolle auf die Bemerkungen der Zuschauer.

Und das ist das Spannende an dieser Theaterform – spannend für Spieler und Publikum: Das Wechselspiel zwischen Spieler und Zuschauer und eine Nähe, wie sie direkter im Theater nicht sein kann.

Der Spieler schafft durch sein Auftreten eine absurde Situation. Der Zuschauer durchlebt mit dem Spieler diese absurde Situation gemeinsam.

Und beide haben dabei ungeheuer viel Spaß!

gpamms_5